RUNNINGSERVER.com
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
StartseiteDownloadThE lAb!LinksImpressumFaq
GO!
Menü:

Interessantes
The Lab - Das Labor
The Lab - Das Mikorwellenmessgerät
The Lab - Die Volksleinwand
The Lab - EL84 Roehrenverstaerker
The Lab - BodyElectric
The Lab - Mikrowelle schlachten
The Lab - pdp8-Panel
The Lab - pdp8-Panel
The Lab - Röntgenstrahlung
The Lab - Omi´s Teletype
The Lab - MBS128
The Lab - Das Datenklo
The Lab - Teleschirm 101

Nützliches
The Lab - Das Serielle Terminal
The Lab - Röhrenmonitor kalibrieren
The Lab - Der Infrarot Repeater
The Lab - Der Infrarot Repeater 2
The Lab - Der Nokia 3330 Fernschalter
The Lab - SGI Adapter
The Lab - Dornroeßchenschaltung
The Lab - RFID-Zapper
The Lab - Siemens P1 entsperren
The Lab - Die Wetterstation
The Lab - Die Wetterstation 2.0
The Lab - Kolophoniumkombüse

Lustiges
The Lab - Mykro Fernseher
The Lab - Das Kressexperiment
The Lab - Der Mini Hochspannungstrafo
The Lab - Monitor und Anlage verbinden
The Lab - Chaos Remote

Chipkarten
The Lab - ChicardLab
The Lab - DeveloperCard
The Lab - geekKarte
The Lab - Xcos
The Lab - Magnetkarten
The Lab - Datengarten
The Lab - rfidLab

Platinenfertigung:
The Lab - Tonertransfer
The Lab - Platinen belichten
The Lab - Platinen Ätzen
The Lab - SMD Löten

DEC:
The Lab - Vax Adapter
The Lab - QBus Vorlage
The Lab - QBus Vorlage
The Lab - pdp11tool

Laser:
The Lab - Laser
The Lab - Laser Leistungsbegrenzer
The Lab - Laser Spiegelhalter
The Lab - Laser Strahlschalter
The Lab - ALC60 Gold Control
The Lab - Vectorchrom
The Lab - Diode-Controller
The Lab - ilda2signleened

Bildschirmtext:
The Lab - Bildschirmtrix
The Lab - DBT-03 Modem
The Lab - miniBTX
The Lab - mikroPAD

Funk:
The Lab - Usrp external Clock
The Lab - Die Funkantenne
The Lab - Lband Empfang

Bitte wählen Sie das Projekt aus das Sie ansehen möchten.
Info:
Willkommen im Lab, dem Labor von Runningserver.com. Diese Seiten sollen ihnen Einblick in meine Arbeit verschaffen und zeigen was alles möglich ist und wie man Spaß mit Technik haben kann.

Wenn Sie noch Fragen zu den hier gezeigten Versuchen haben schreiben sie mir einfach eine Email. Diese Seiten befinden sich zur Zeit noch im Aufbau.

Email Bitte Beachten Sie auch die Hindweise in Faq und Impressum bevor Sie sich die Programme herunterladen.

Achtung, ein Teil der hier gezeigten Experimente ist nicht unbedingt ernst gemeint und teilweise lebensgefährlich, ich rate vom nachmachen bestimmter Experimente ab und hafte weder für etwaige Personenschäden oder Schäden die durch das nachmachen eines der hier gezeigten Experimente entstehen könnten.
The Lab - Das Serielle Terminal

Die Idee:
Früher waren Computer zu teuer als das man jedem Mitarbeiter einen Auf den Schreibtisch hätte stellen können. Mal abgesehen das sie ohnehin nicht durch die Bürotüre gepasst hätten. Da liegt es nahe ein langes Kabel zu nehmen und einfach Bildschirm und Taststur in das Arbeitszimmer zu verlegen. Terminals funktionieren nach dem Prinzip das sämtliche Taststureingaben sofort über eine serielle Verbindung an einen entfernten Rechner geschickt werden und vom Rechner kommende Bildschirmausgaben an das Terminal zurückgeschickt werden. Ein Terminal ist also eine Art Fernbedienung für Computer. Seit Linux ist durch die Computerwelt ein Ruck gegangen. Unix und die Shell ist wieder "in". Jeder der einen mit Linux oder einen mit einem anderen Unix ausgestatten Computer besitzt kann theoretisch auch ein Terminal anschließen. Die Befehle mit denen man die Konsole auf die serielle Schnittstelle umleiten kann sind bis heute standartmäßig implementiert.

Terminals oder besser gesagt Terminal Emulationen haben mich deshalb fasziniert weil es einfach genial ist wenn man als Computersammler sich mit einer uralten Kiste auf seinem Unixrechner einloggt und mit Lynx im Internet surft. Das ist ungefähr so als wenn man mit einem Oldtimer mit 200 Sachen über die A23 brettert.

Was das soll:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Meine Motivation das hundertfünfundsiebzigste Terminal Howto zu schreiben lag darin das die Howtos die ich im Netz gefunden habe entweder viel zu kompliziert, verwirrend oder schlicht falsche Infomationen beinhalteten. Diese Anleitung wendet sich an Leute die innerhalb eines Nachmittages ein funktionierendes Terminal zusammenfummeln wollen und dafür nicht extra Tabellenbücher und Unixschwarten wälzen wollen. Terminal Emulationen gibt es schon mindestens so lange es Terminals gibt. Wer ein Terminal besitzt braucht sich die Stellen wo es um das einrichten der Terminalsoftware geht nicht durchlesen. Wir werden im folgenden einen alten IBM kompatiblen PC in ein Terminal für einen Linuxserver verwandeln. Ich selbst habe es mit meinem X86er PC mit SuSE Linux 9.0 und meinem Zenith Z100 der mit 8086 Prozessor und Novell Dos 7 läuft probiert.

Das Kabel löten:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Für viele fängt der Frust schon beim Kabel löten an. Im Netz hat man mindestens drei Pinouts gefunden und zwei davon sind vielleicht auch noch Falsch. Die Angelegenheit fällt schon erheblich leichter wenn man weiß was eigentlich bei der Übertragung passiert. Wenn man das weiß braucht man im Prinzip kein Pinout mehr. Das Ziel besteht darin Daten von A nach B zu bekommen. Man kann sich das vorstellen wie bei zwei Wasserleitungen. Es gibt einen Wasserhahn und ein Blumenbeet. Der Wasserhahn wäre bei der seriellen Schnittstelle die Senden-Leitung (Als TxD oder TX bezeichnet) und das Blumenbeet der Empfangende Eingang (Als RxD oder RX bezeichnet). Es liegt also deshalb Nahe beim Bau des Kabels den Senden-Ausgang (TX) des einen Systems mit dem Empfangen-Eingang (RX) des anderen Systems zu verbinden. Die Kabel werden als gekreuzt. Damit das ganze noch ein Bezugspotential hat werden die Masse-Leitungen (SG bzw. SignalGround) mit einander verbunden. Das ganze nennt man in der Fachsprache eine "Drei-Draht-Kopplung". Dann gibt es noch die Möglichkeit die Leitungen mit einander zu verbinden die den Datenfluss regeln. Das ist dann ungefähr so als würde jemand am Wasserhahn stehen und einer am Blumenbeet und der am Blumenbeet sagt bescheid wann das Wasser aufgedreht werden muss und wann es genug ist. Das wäre dann eine Verdrahtung mit "Hardware Handshake". Ich habe zwei Datenblätter erstellt in denen jeweils die Verdrahtung mit und ohne Hardware Handshake für 24 auf 24 und für 24 auf 9 Pol dargestellt sind. Ich empfehle das Kabel zunächst einmal ohne Hardware Handshake zu verdrahten das ist erstens einfacher und man braucht nur drei Adern. Bei PCs die als Terminal arbeiten klappt das wunderbar. Ich habe es auch mal an einem V24 IBM Terminal getestet und das hat auch wunderbar funktioniert. In besonderen Fällen kann es allerdings sein das ein Hardware Handshake erforderlich ist. In der Regel ist dies aber nicht der Fall und es reicht ein einfacher Software Handshake mit drei Adern. Das Pinout Pinout für 9 und 24 Pol sowie die Datenblätter für die Verdrahtung von von 9 auf 24 Pol und von 24 auf 24 Pol stehen zum Download bereit. Wem das jedoch zu kompliziert ist kann auch ein handelsübliches Nullmodemkabel verwneden. Ein solches Kabel bekommt man in jedem Computerladen.

Das Terminal basteln:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Leute die schon einen als Terminal konfigurierten PC, einen anderen Computer mit funktionierender Terminalemulation oder ein echtes "dummes" Terminal besitzen können diesen Teil überspringen und beim nächsten Punkt weiter lesen. Ein alter PC ist schnell gefunden und die Hardware Verbindung mit dem eben gerade gebastelten Kabel schnell hergestellt. Jetzt muss man den PC nur noch dazu bringen sich wie ein Terminal zu benehmen. Am schnellsten geht das mit dem beim Norten Commander mitgelieferten Programm "Term90". Dort kann man unter Einstellungen-->Schnittstelle die Verbindungsdaten einstellen. Hier sind nur zwei Werte von Bedeutung. Das sind Baud-Rate (Geschwindigkeit) und die Schnittstelle. Die erste serielle Schnittstelle heißt bei Dos PCs "Com1" und die zweite "Com2". Als Baudrate ist zum Testen ein geringerer Wert zu empfehlen. "9600" Baud bietet sich deshalb als Wert an. Parity und Stoppbits und Wortlänge (7 oder 8 Bit) Werden vom Linuxrechner automatisch ermittelt. Ich verwende eine Wortlänge von 7 Bit, ein Stopbit und keine Parity. Mit dem Bestätigen dieser Werte ist die Terminalemulation einsatzbereit. Wenn man gerade einen WindowsPC oder Laptop zur Hand hat kann man die Verbindung auch mit HyperTerminal testen. Für den Dauereinsatz empfehle ich jedoch Kermit. Kermit ist ein der wirklich besten und schnellsten kostenlosen Terminalemulationen. Kermit ist für eine vielzahl von System verfügbar und selbst auf einem uralten Dosrechner noch schnell. Bei Kermit muss man um die Verbindungsdaten einzustellen die "mscustom.ini" editieren. Dort gibt es eine Sektion für Baudrate und Port. Alle anderen Daten können so bleiben wie sie sind. In der Datei "message.txt" kann man eine persönliche Nachricht eingeben die nach dem Start von Kermit angezeigt wird. Beispielsweise kann man dort eine kleine Beschreibung zur Benutzung der Terminalemulation eingeben. Danach wird die "kermit.exe" gestartet und es erscheint nach einer etwas längeren Initalisierungsroutine ein Prompt. Mit der Eingabe des Befehls "c" (für "Connect") verbindet sich Kermit mit dem Server und es kann gearbeitet werden. Kermit kann bei der Columbia University in New York heruntergeladen werden. Für alle die Konfigurationsdatei nicht selber anpassen wollen habe ich sie zum Download bereitgestellt. Mit dieser Datei emuliert Kermit ein VT320 Termial Mit 7 Bit Worklänge, Einem Stopbit und keiner Parity an Com1. Diese Datei wurde allerdings für die MS-DOS Kermit Verson 3.14 geschrieben. Bei neueren Kermit Versionen kann es sein das diese Konfigurationdatei nicht richtig funktioniert.

Die Einrichtung unter Linux:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Die Einrichtung unter Linux ist denkbar einfach. Zunächst einmal muss man wissen das unter Linux die seriellen Schnittstellen des Systems nicht Com1, Com2 usw. heißen sondern das sie hier mit "ttyS" anstatt "com" bezeichnet sind. Die Nummerierung der Schnittstellen beginnt bei Linux auch nicht bei 1 sondern schon bei 0. Mit "ttyS0" ist also "com1" gemeint. Wenn man unter einem Unix Ausgaben auf eine serielle Schnittstelle umleitet spricht man von einem "getty - Prozess" Unter Linux übernimmt diese Aufgabe der Befehl "agetty" den man als Root eingeben muss. Theoretisch reicht es als Root folgende Befehlszeile einzugeben: "agetty -L ttyS0 vt320" Zum Testen ist diese Methode auch völlig ausreichend. Wenn Sie diese Befehlszeile eingeben sollte auf dem Bildschirm des Terminals der Login Prompt erscheinen. Erscheinen nur wirre Zeichen dann ist meistens die Baudrate falsch eingestellt. Jetzt müssten sie sich Theoretisch einloggen können und mit dem Linuxrechner vom Terminal aus arbeiten können. Leider kann es bei dieser Methode oft zu Problemen kommen. Es kann Sein das nach der Eingabe des Benutzernamen die Verbindung sofort wieder zusammenbricht. Deshalb ist es notwendig den Getty Prozess mit der Initab zu starten. Die Initab befindet sich im Verzeichnis /etc und ist ungefähr das was unter Dos die Autoexec.bat ist. Diese Datei muss um folgende Zeile ergänzt werden: "S0:12345:respawn:/sbin/agetty -L 9600 ttyS0 vt320" Die einzelnen Spalten dieser Zeile sind durch Doppelpunkte getrennt.Das "S0" in der ersten Spalte steht in diesem Fall für die Id der seriellen Schnittstelle und muss auch entsprechend angepsst werden. Die nachfolgende in der zweiten Spalte Zahl steht für den Runlevel in denen der Getty Prozess verfügbar sein soll. Wenn Sie "12345" dort hinschreiben sind sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Dann folgt in der dritten Spalte die Aktion "respawn" das bedeutet das der Prozess wenn er beendet wird automatisch neu startet. Dies ist wichtig das sie wenn Sie sich ausloggen sofort wieder einen Loginprompt bekommen. Danach wird der Befehl mit vollem Pfad und Parametern aufgerufen. In diesem Beispiel ist es wieder ein Getty Prozess mit 9600 Baud an Com1 unter der Berücksichtigung das ein VT320 angeschlossen ist. Wichtig ist das die genannte Zeile an der Stelle in die initab eingetragen wird wo die Konfiguration der Konsolen erfolgt. Damit Sie diesen Bereich schnell finden habe ich hier einen kleinen Ausschnitt aus meiner initab zum Download bereitgestellt. In vielen Fällen steht der agetty Prozess schon auskomentiert als Beispiel in der initab. Sie brauchen also nur noch das Kommentarzeichen entfernen und die Parameter entsprechend verändern.

Links zum Thema:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern Abschließend möchte ich noch auf die Howtos verweisen die ich verwendet habe um mein Terminal einzurichten. Sollte es bei der Einrichtung zu Komplikationen kommen ist es immer Ratsam noch weitere Quellen zu Lesen. Ich habe die Erfahrung gemacht das der beste Schutz vor Fehlern die man selber macht eine gute Kenntnis der Materie ist. Wenn man von bestimmten Dingen schon einmal gehört hat dann fällt die Fehlersuche oft leichter. Desweiteren möchte ich auf Das Elektrotechnik Tabellen, Energie/Industrieelektronik Tabellenbuch von Westermann verweisen. Dieses Buch ist ein echtes Muss für jeden Bastler und darf meiner Meinung nach in keinem Bastelkeller fehlen.

Anschluß und Einrichtung eines Terminals von Michael Breitenbach
Auf die Plätze fertig TEXT-TERMINAL ! von Gismo und Philipp

(c)2001-2015 Philipp Maier, Hohen Neuendorf