RUNNINGSERVER.com
StartseiteDownloadThE lAb!LinksFaqImpressumDatenschutz
GO!
Men√ľ:

Interessantes
The Lab - Das Mikorwellenmessgerät The Lab - EL84 Roehrenverstaerker The Lab - EKG-Gerät The Lab - Mikrowelle schlachten
The Lab - pdp8-Panel
The Lab - Röntgenstrahlung
The Lab - Omi¬īs Teletype
The Lab - MBS128
The Lab - Das Datenklo
The Lab - Teleschirm 101
The Lab - Imag. Machine

N√ľtzliches
The Lab - Serielles Terminal
The Lab - Röhrenmonitor kalibrieren
The Lab - Der Infrarot Repeater
The Lab - Der Infrarot Repeater 2
The Lab - SGI Adapter
The Lab - Dornroeßchenschaltung
The Lab - Siemens P1 entsperren
The Lab - Die Wetterstation
The Lab - Die Wetterstation 2.0
The Lab - Kolophoniumkomb√ľse

Chipkarten
The Lab - ChicardLab
The Lab - DeveloperCard
The Lab - geekKarte
The Lab - Xcos
The Lab - Magnetkarten
The Lab - rfidLab

Platinenfertigung:
The Lab - Platinen belichten
The Lab - Platinen √Ątzen
The Lab - SMD Löten

DEC:
The Lab - Vax Adapter
The Lab - QBus Vorlage
The Lab - QBus Vorlage
The Lab - pdp11tool

Laser:
The Lab - Laser
The Lab - Laser Leistungsbegrenzer
The Lab - Laser Spiegelhalter
The Lab - Laser Strahlschalter
The Lab - ALC60 Gold Control
The Lab - Vectorchrom
The Lab - Diode-Controller
The Lab - ilda2signleened

Bildschirmtext:
The Lab - Bildschirmtrix
The Lab - DBT-03 Modem
The Lab - miniBTX
The Lab - mikroPAD

Funk:
The Lab - Usrp external Clock
The Lab - Lband Empfang
The Lab - Dornrößchenschaltung

Die Dornrößchenschaltung:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr√∂√üern Die Idee geisterte mir schon lange im Kopf herum. Wir sind heutzutage umgeben von Ger√§ten im Dauerbetrieb. Vor allem Internetinfrastruktur (Router, DSL-Modem, Switches ect...) sind immer, auch nachts eingeschaltet und verbraten Energie. Wenn man als einzelne Person das Internet nutzt kann eine Steckerleiste Abhilfe schaffen. Aber in einem Haushalt mit mehreren Personen wo jede ihre eigene Workstation hat kann man die Netzinfrastruktur nicht so ohne weiteres abschalten. Hinzu kommt das das Ausschalten auch dauernd vergessen wird. Damit bei uns die Infrastruktur nicht leerl√§uft habe ich eine Schaltung entwickelt die erkennt ob ein Ger√§t in Benutzung ist, und es bei erkannter nichtbenutzung abschaltet. Einmal ausgeschaltet muss es, wenn man es wieder benutzen will einfach wieder eingeschaltet werden. Das Ausschalten √ľbernimmt die Automatik. Das Tolle ist das die Schaltung mit nahezu jedem Ger√§t funktioniert. Internetinfrastruktur ist nur eine Einsatzm√∂glichkeit von vielen.

Wie es funktioniert:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr√∂√üern Die idee l√§sst sich denkbar einfach umsetzten. Ein Relais, ein Transistor als Treiber und ein Mikrocontroller mit ein par LEDs und fertig. Das ganze kann von jedem Gelegenheitsbastler innerhalb einer Stunde auf Lochraster aufgebaut werden. Das Relais ist so mit der Stromversorgung verschaltet das es diese im abgefallenen Zustand unterbricht und mit einem Taster gebr√ľckt. So l√§sst sich das Relais per Tastendruck kurz √ľberbr√ľcken um dem Ger√§t und dem Mikrocontroller kurz strom zu geben. Der Controller wird dann das Relais anziehen lassen und der Taster kann losgelassen werden. Das Programm im Mikrocontroller ist sehr einfach: Der Mikrocontroller √ľberwachst insgesammt 8 Eing√§nge auf ein bestimmtes Ereignis und z√§hlt die Sekunden. Trit das erwartete Trigger-Ereignis (z.B. das blinen einer Switch LED oder der Tastendruck an einer Kaffeemaschine) ein, wird der Z√§hler zur√ľckgesetzt. Tritt innerhalb einer gewissen Zeit kein Trigger-Ereignis ein, so wird das Relais ausgeschaltet und f√§llt ab. Die Stromversorgung ist dann vollst√§ndig unterbrochen und das Ger√§t befindet sich in einem Dornr√∂√üchenschlaf. Auf diese Weise wird auch kein Strom zum erhalt irgendwelcher Steuerschaltungen verbraucht. Es muss also gleichsam ein Prinz vorbeikommen und das Ger√§t sozusagen wachk√ľssen. Dies geschiet einfach durch ein kurzes √ľberbr√ľcken des Relais mit dem Taster. Das Ger√§t springt wieder an, der Mikrcontroller bekommt wieder strom, l√§sst das Relais anziehen und schon ist alles wieder in Betrieb bis zum n√§chsten Abschaltvorgang. Im √ľbrigen ist die Software im Controller so programmiert, das wenn die Dornr√∂√üchenschaltung weiter mit Strom versorgt wird einfach wieder auf ein Trigger-Ereignis gewartet und bei Eintritt dieses Ereignisses das Relais wieder einschaltet. Zu Debugzwecken gibt es √ľbrigens eine serielle UART Schnittstelle (9600 Baus, 8n1, 5V Pegel) an der Debugausgaben abgegriffen werden k√∂nnen. Man kann allerdings auch an den LEDs sehen was gerade passiert. Achtung: Es muss unbedingt darauf geachtet werden ein geeignetes Relais und einen geeigneten Taster zu verwenden. Beides muss f√ľr 230 V und den zu schaltenden Strom geeignet sein (Beim Strom lieber etwas √ľberdimensionieren). Auf jedem Fall muss bei der Montage reichlich Platz zwischen dem 230V Teil und dem Mikrocontroller Teil bleiben. Bei Lochraster m√ľssen die Pads dazwischen weggeschliffen werden. Es muss auf jeden Fall eine Sicherung in den Versorgungskreis f√ľr die Schaltung geschaltet werden, denn sonst flie√üt bei einem Kurzschluss je nach Netzteil ein sehr hoher Strom der vielleicht einen Brand ausl√∂sen k√∂nnte.

Download:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr√∂√üern Nat√ľrlich gibt es wie immer alles mit allen Quellen zum Download. Es muss die Datei config.h ge√§ndert werden wenn man die Standartwerte umkonfigurieren m√∂chte. Das Bild oben rechts zeigt √ľbrigens den konkreten Anwendungsfall im Netzteil unseres Concentrator switches. Dieses Netzteil versorgt nat√ľrlich auch noch Router und DSL-Modem, welche als Einschub im Concentrator eingebaut sind.

Download - Sleeping Beauty

Bekannte Bugs:
-Die eingebaute Uhr ist nicht kalibriert und ist sehr ungenau. (Ich habe das Kalibrieren vergessen ;-)

Und noch ein Wort zur Energiepolitik in diesem Land und dem Rest der Welt: Ich finde Steckernetzteile (Außer vielleicht die teuren, effizienten mit Schaltregler) und Geräte ohne Netzschalter ausnahmslos verboten gehören. Es kann nicht angehen das Geräte verkauft werden die sich nicht ausschalten lassen und dann auch noch warm werden.

Tip: Schau dir doch auch mal meine Computersammlung an!
(c)2001-2018 Philipp Maier, Hohen Neuendorf