RUNNINGSERVER.com
StartseiteDownloadThE lAb!LinksFaqImpressumDatenschutz
GO!
Men├╝:
Info:
Willkommen im Downloadbereich von Hier kannst du von mir geschriebene Programme, entwickelte Hardware und sonstigen Krempel herunterladen. Alles nat├╝rlich ohne Garantieanspr├╝che und Support. Viel Spa├č!
Download: rfidLab

RFID-Lab
rfidLab ist eine Software zum Experimentieren mit RFID-Tags. Es k├Ânnen die Speicherinhalte von Mifare-Classic und Mifare-Ultralight editiert werden. Das schlie├čt auch die Lock bzw. Accessbits ein. Die Bits k├Ânnen men├╝gef├╝hrt editiert werden. F├╝r Mifare-Classic Karten wird eine Schl├╝sseldatenbank mitgef├╝hrt die f├╝r jede Karte die Schl├╝ssel und die Accessbits speichert. Wird die Karte sp├Ąter editiert wei├č das Programm genau welcher Schl├╝ssel zu welchem Sektor passt. Auch T=CL wurde nicht vergessen: An kontaktlose T=CL Smartcards k├Ânnen beliebige Kommandos gesendet werden, entweder direkt oder per Skript. Zur Fehlererkennung kann im Skript auch das zu erwartende Statuswort hinterlegt werden. So kann gepr├╝ft werden ob das Komando auch richtig verarbeitet wurde. Im Fehlerfall wird das Skript dann abgebrochen. Das Programm kann auch dazu verwendet werden versteckte Tags aufzusp├╝hren und Tags bei denen der Typ unbekannt ist zu identifizieren. Das gesamte Programm ist men├╝gef├╝hrt und kann auch von Benutzern bedient werden die weniger Erfahrung im Umgang mit RFID haben. Vorraussetzung ist eine installierte librfid, libnfc und libcodebananas. Es werden verschiedene RFID-Terminals unterst├╝tzt. Ich empfehle allerdings nach wie vor librfid und openPCD da nur mit librfid alle features von rfidLab auch genutzt werden k├Ânnen.



Download der aktuellen Version:
Die jeweils aktuellste Version kann hier heruntergeladen werden. Bitte beachten Sie die Lizenzbestimmungen (GNU-GPL V2.0, siehe License.txt)
Download

Features:
-Editieren von Mifare-Classic Transpondern
-Editieren von Mifare-Ultralight Transpondern
-Zugriff auf T=CL Smartcards
-Identifikation von unbekannten Transpondern
-Aufsp├╝hren von versteckten Transpondern

Unterst├╝tzte Terminals:
-openPCD
-omnikeyCardman 5120
-Elektor-RFID-Reader
-trf7960ebm (mit gepatchter firmware)
-acr122 (und andere libnfc kompatible)
-Pegoda (mit libMyPegoda)

Unterst├╝tzte Systeme:
-Linux

Hinweise zur Installation:
Auf dem Zielsystem wird eine funktionierende Installation der libcodebananas (Downloadbar auf dieser Seite) und eine funktionierende librfid Installation ben├Âtigt.

Leider ist die Installation der librfid nicht ganz unproblematisch. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der auf der openmrtd-webseite angebotenen Version 0.2.0 und dem dumbreader firmwareimage von openpcd.org gemacht. Allerdings habe ich auch hier auf zwei unterschiedlichen Rechnern unterschiedlich gute Ergebnisse gehabt. Es ist zu empfehlen auf jeden Fall erstmal mit den librfid eigegenen Tools erstmal zu testen ob das Setup ├╝berhaupt funktioniert. Leider ist die librfid ein ziemlich hei├čes Eisen. Man sollte sich ├╝ber gelegentliche segmentation-faults nicht wundern.

git.osmocom.org/openpcd -- openPCD RFID Terminal
github.com/dpavlin/librfid -- Librfid

Weiterhin werden noch libnfc und libMyPegoda (siehe unten) ben├Âtigt. Sind diese Libs im System nicht vorhanden kann rfidLib weder kompiliert werden noch ist es dann lauff├Ąhig.

libMyPegoda
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr├Â├čern F├╝r den Pegoda-support in rfidLab habe ich aus den Programmierans├Ątzen die ich im librfid-repository gefunden habe eine kleine statische Library zusammengestellt, die auch sehr praktisch f├╝r eigene Pegoda-Projekte sein kann. Die Library muss im System vorhanden sein um rfidLab kompilieren zu k├Ânnen. Die Originalquelltexte die ich verwendet habe k├Ânnen unter https://github.com/dpavlin/librfid/tree/master/pegoda eingesehen werden und die Library selbst gibt es hier:
Download

Tip: Schau dir doch auch mal meine Computersammlung an!
(c)2001-2018 Philipp Maier, Hohen Neuendorf